Artists 2022

Platzhirsch Logo Platzhirsch Duisburg 25.08. bis 27.08.2023 // Artists 2022

Platzhirsch Duisburg

Paddy Steer (UK)

Verrückte Ein-Mann-Band bringt das Platzhirsch Festival zum Tanzen!

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Weitere Infos:

"Klangtüftler Paddy Steer taucht wie ein Kind mit einer neuen Schachtel Buntstifte in die Gefilde von Lo-Fi-Pop, New Age, Acid Jazz und Cosmic Funk ein. Mit einer Vielzahl von Instrumenten, die ihm zur Verfügung stehen, ist der in Manchester lebende Künstler in der Lage, fast orchestrale Musik als Ein-Mann-Band zu schaffen. Von modifizierten Synthesizern bis hin zu einer verrückten Kostümgarderobe ist es ein Wahnsinns-Erlebnis, das die Realität verbiegt. Seine manchmal cartoonartige Musik klingt wie eine Schweizer Kuckucksuhr aus Eierkartons und Rosshaar, zusammengeklebt von einem afrikanischen Moog-Spieler in einer vietnamesischen Eisenwarenhandlung. "

Text von Angelika (visual sound outdoor festival, Dortmund)

in Kooperation mit dem visual sound outdoor festival / Dortmund https://www.parzelledortmund.de/

------------------------------------
Paddy Steer ist eine Zelig-ähnliche Figur entlang der Zeitachse der Aktivität des Manchester Musicals.

Es ist Beweis seiner Misikalität,  mit einem so breiten Spektum an Musik und Künstlern im Laufe der Jahre gespielt zu haben, sei es als Bassist, Schlagzeuger, Hawaiischer Gitarrist, etc., oder all diese Rollen gleichzeitig. Mit seinem eigenen Homelife-Projekt veröffentlichte er sechs Alben in den letzten Jahren, Homelife's sound war kompliziert, aber zugleich  ein warmes Gefühl des Staunens, mit einer Balance aus Songs und Instrumentalstücken. Viele Musiker haben einen Teil zu dem Homelife-Projekt beigetragen, gebraut wurde es von Paddy auf seinem Dachboden, bevor er für kleine einzigartige Konzerte als kleines Orchester augewählt wurde. Paddy entwickelt im Stillen sein eigenes Kunsthandwerk. Es hat etwas von einem Schuster in einem Märchen, der bis spät in die Nacht hinein arbeitet um die besten Schuhe im Königreich herzustellen, oder vielleicht erscheinen ihm die musikalischen Elfen, während er im Bett ist und schläft. Es ist manchmal eine Cartoon-artige Musik voller Ereignisse, neuen Texturen und den Farben der Bilder von Kindern, es klingt wie eine schweizer Kckucksuhr, gemacht aus Eierkartons und Pferdehaar festgeklebt von einem afrikanischen Moog-Spieler, in einem vietnamnesischen Eisenwarengeschäft. 

In Ablehnung des Begriffs der „makellosen Reproduktion“, live Darbietungen irre, kühn, und bewundernswert, an der Grenze von chaotischer Abstraktion, Ausdruck und fokussierter Fehler, Würfelrollen den Hügel hinunter im Falle von Duende, wie hinter seiner gestapelten Anordnung von
Instrumenten, gurgelt der anarchisch unerschrockene Punk durch einen Vocoder mit seinem Xylophon, alle a-Klappern unter Discolichtern und Deckchen. Über 10 Jahre habe ich miterlebt, wie Paddy Steer seinen Alien-Avatar in schierigsten Umständen für das Nachtclubleben und Festival entwickelt hat.
Es ist eine Synthesizer-Show, die so weit entfernt ist von Kling-Klang-Klinismus und der
hochmütigen Atmosphäre des modularen Treffens. 

Eine Ein-Mann-Mercury-Kapsel, geboren und der Fluchtgeschwindigkeit der heruntergekommene Hauptstraße von Cash Converters, Maplins, verlassenen Antiquitäten, Yamswurzeln, Export- und Sari-Läden versucht.

- in Kooperation mit Parzelle interdisziplinäre Kunstprojekte e.V. in Dortmund -
 

Fr, 26. Aug. 22:15: