Artenvielfalt in harten Zeiten
Platzhirsch 2020 belebte trotz Corona-Einschränkungen das Duisburger Stadtrevier

Darauf hätte vor ein paar Monaten wohl keiner gewettet: Platzhirsch 2020 ist über die Bühne gegangen. Es war eine großartige Sause. Mit einem hochkarätigen und vielfältigen Programm, offen für alle und doch ohne Kompromisse beim Gesundheitsschutz.

Zwanzig Konzerte vor Live-Publikum auf drei Bühnen und vier online-exklusive Video-Livestreams von Klassik und Folklore über Jazz und Indie bis Electro und Punk, drei Lesungen, fünf Tanzperformances, neun Workshops, Kurzfilm-Vorführungen im kleinsten Autokino der Welt, sechs Kunstausstellungen und ein Kindertheaterstück – in Duisburg war ordentlich was los am letzten Augustwochenende. „Artenvielfalt im Stadtrevier“ – das Platzhirsch-Motto seit 8 Jahren – war garantiert. Rund 100 ehrenamtliche Helfer*innen und Volun-Tiere haben kräftig angepackt. Etwa 80 Sitzplätze waren bei jedem Konzert durchschnittlich belegt. Dazu kamen reichlich Besucher*innen rund um den Infostand am Dellplatz und einige Zaungäste, die rund um die Kantpark-Bühne spontan die Show genossen.
Zaungäste? Und was ist mit dem Abstand? Ja, zwischendurch sah es tatsächlich mal so aus, als würde es hinter der Absperrung voller, als es für den Infektionsschutz gut ist. Wenn dann allerdings zum Beispiel bei der Show der Kölner Electro-Punks Kochkraft durch KMA“ eine charmante Ansage von Sängerin Lana van da Vla kommt, und wenn dann das wunderbare Duisburger Publikum tatsächlich auseinander geht und darauf achtet, sich maximal in Zehnergrüppchen zu knubbeln – ganz ohne Security- oder gar Behörden-Einsatz – dann können auch die Veranstalter nicht anders, als auch mal ihren Zuschauer*innen zu applaudieren.
Und dann wissen sie auch wieder, wofür sie das alles machen. Im Herbst 2019 kam die Idee: Lasst uns den Platzhirsch doch noch offener machen – für alle, ohne Eintritt. Ein paar Monate später überschlugen sich die Ereignisse. Die Covid-19-Epidemie in China wuchs zur weltweit lebensbedrohenden Pandemie. Das öffentliche Leben stand auch in Deutschland wochenlang still, kulturelle Großveranstaltungen sind bis heute nicht im gewohnten Rahmen möglich. „Wir könnten ja trotzdem versuchen, einen Platzhirsch auf die Beine zu stellen, der auch unter Infektionsschutz-Bedingungen den Namen verdient. Gerade dieses Jahr und gerade in Duisburg. Damit überhaupt mal was geht.“ – „Ja, klar, kann man machen. Schade, dass dann aus dem Umsonst-Konzept nichts wird.“ – „Doch, doch. Wenn wir das durchziehen, dann richtig. Umsonst und draußen ohne Wenn und Aber.“­ – „Ihr seid doch bekloppt!“
Ja, wahrscheinlich muss man wirklich ein bisschen verrückt sein, um im Sommer 2020 in Duisburg ein großes, buntes und anspruchsvolles Kulturprogramm, für alle zugänglich, auf die Beine zu stellen. Und zwar ohne die Infektionsgefahr auf die leichte Schulter zu nehmen, sondern mit einem detaillierten Abstands- und Sicherheitskonzept. Aber mit hochmotivierten Ehrenamtlern, engagierten Künstlern, großzügigen Unterstützern und nicht zuletzt einem großartigen Publikum funktioniert das. Und natürlich mit den Vunter ungewöhnlichen Bedingungenolunteers, ohne die der Platzhirsch nicht möglich wäre und die auch dieses Jahr wieder großartiges geleistet haben. Weil Artenvielfalt für alle im Stadtrevier gerade dann wichtig ist, wenn die Umstände mal nicht so schön sind. Deshalb muss der Hirsch weiter röhren. Noch weiß keiner, unter welchen Umständen ein Platzhirsch 2021 verwirklicht werden kann. Aber dass er verwirklicht werden kann – darauf würde das Platzhirsch-Team nach 2020 glatt eine Wette eingehen.